• Angst vor dem Zahnarzt war gestern

DDr. med. univ. Dehchamani Dadbeh

Faltenunterspritzung

Auch die Faltenunterspritzung ist Sache des MKG-Chirurgen. Er ist mit den Weichteilen des Gesichtes bestens vertraut und weiß den Verlauf von Muskeln, Nerven und Blutgefäßen genau abzuschätzen.

Die Unterspritzung von Falten wird besonders erfolgreich angewendet bei
- Falten vom Nasen- zum Mundwinkel (Nasolabialfalten)
- Falten vom Mundwinkel zum Kinn (Mentolabialfalten)
- Oberlippenfältchen
- Stirnfalten
- herabhängenden Mundwinkeln
- Augenfältchen

Die äußeren Anzeichen des Alterungsprozesses können um Jahre hinausgezögert werden.

Hyaluronsäure

Ist eine körpereigene Substanz, die dem Bindegewebe der Haut Festigkeit verleiht. Sie wird in Form eines Gels unter die Haut injiziert und verbindet sich dort mit Wasser. Je nachdem ob die Falten tiefer oder flacher sind, injiziert man direkt in die oberflächlichen Hautschichten oder etwas tiefer, um das Volumen der Haut aufzufüllen. Die Wirkung hält zwischen drei und sieben Monate an. Bei wiederholter Anwendung kann das Ergebnis verstärkt werden.

Botox (Botulinumtoxin A)

Die mimische Muskulatur des Gesichts, die verantwortlich für die Faltenbildung ist, wird nach der Injektion von Botox ruhiggestellt. Dadurch kommt es durch die Muskelentspannung zu einer Faltenglättung. Botox wird direkt in die mimische Muskulatur injiziert, v.a. an der Stirn, den Augen und den Mundwinkeln. Der Effekt der Muskelentspannung tritt schon nach 2-12 Tagen ein und hält in der Regel zwischen drei und sieben Monate. Ein angenehmer Nebeneffekt ist, dass es durch die Behandlung zu einer gleichzeitigen Verzögerung der natürlichen Hautalterung kommt.

Beide Präparate werden vom Körper vollständig abgebaut.